ARA Lyss: Reinigungsprozess in acht Schritten

img1

 

1. Kanalnetz
Über das rund 40 Kilometer lange Kanalnetz gelangt das verschmutzte Abwasser in die ARA Lyss. Jeden Tag reinigt die Anlage das Abwasser von rund 40’000 Einwohnern.

2. Pumpwerk
Einmal in der ARA angelangt, wird das Abwasser über drei Schneckenpumpen auf die Bearbeitungshöhe der Anlage befördert.
Bei starkem Regenfall leitet eine vierte Schneckenpumpe das Wasser in das Regenbecken. So wird die Anlage nicht überlastet.

3. Grobrechen
Nun wird das Wasser mit Grobrechen auf mechanische Art gereinigt. So bleiben grobe Stoffe wie Textilien, Plastik und Hygieneartikel im Rechen hängen.

4. Sandfang
Das von Grobstoffen befreite Abwasser gelangt nun in zwei belüftete Sandfangbecken. Druckluft versetzt das Abwasser in eine Kreiselbewegung, damit sich Kies und Sand absetzen. Eine Förderschnecke transportiert das Kies-Sandgemisch zur Sandwaschanlage. Dort werden alle organischen Stoffe ausgewaschen, bevor das gereinigte Kies-Sandgemisch zur Endlagerung in eine Deponie kommt.

5. Feinrechen
Der Feinrechen entfernt die Partikel aus dem Abwasser, die zu klein waren für den Grobrechen. Alle Rückstände aus den beiden Rechen werden später in der Kehrichtverbrennungsanlage (Müve Biel-Seeland AG) entsorgt.

6. Vorklärung
Die letzte mechanische Reinigungsstufe ist das Vorklärbecken. Hier werden die restlichen absetzbaren Stoffe, wie etwa Phosphor, aus dem Abwasser entfernt. Dank reduzierter Fliessgeschwindigkeit und extra beigemischten Fällmitteln setzen sich diese auf dem Grund ab.
Der so gewonnene Frischschlamm gelangt anschliessend in die Faultürme. Dort wird ein Teil des Frischschlammes von Mikroorganismen in Methangas umgewandelt. Das gewonnene Methangas wird zur Stromproduktion verwendet – der ausgefaulte Klärschlamm wird in der Schlammtrocknungsanlage Biel entsorgt.

7. Biologie
Das vorgereinigte Abwasser fliesst weiter in die Biologiebecken. Hier kümmern sich Milliarden von Kleinstlebewesen wie Bakterien oder Wimpertierchen um den verbliebenen Schmutz und bauen diesen ab. Dadurch fällt erneut Schlammwasser an. Im Lammellen-Abscheider wird dieser vom Wasser getrennt, der Dünnschlamm wird verflockt und auf der Siebtrommel vom Filterwasser getrennt. Anschliessend gelangt der in den Faulturm. Das gewonnene Klarwasser fliesst erneut in die Vorklärung.

8. Auslauf
Rund um die Uhr achten wir darauf, dass das gereinigte Abwasser den hohen gesetzlichen Anforderungen entspricht. Jede Stunde fliessen zwischen 600‘000 bis 1,5 Millionen Liter in die Alte Aare zurück: sorgfältig gereinigt und wieder bereit für den natürlichen Kreislauf.

> zum Film